Veranstaltungen

Donnerstag, 19.01.2023, 20:00 Uhr // Cafe Wagner
GÜNTER BABY SOMMER TRIO
Foto: Francesca Pfeffer

GÜNTER BABY SOMMER TRIO- Das Abschlusskonzert im Cafe Wagner

Günter Baby Sommer - drums
Jonas Westergaard - bass
Johannes Enders - saxophone

Leider schließt das Cafe Wagner, wegen Renovierung, Ende Februar. Jazz im Paradies möchte sich für die Jahrzehntelange gute Zusammenarbeit bedanken und dies mit einem ganz besonderen Konzert. Wir haben Baby Sommer angefragt eine Trio Besetzung nach seinen Wünschen zusammen zu stellen.

http://www.babysommer.com/

Günter Baby Sommer ist einer der bedeutendsten Vertreter des Zeitgenössischen
europäischen Jazz, welcher mit einem hoch individualisierten Schlaginstrumentarium
zugleich eine unverwechselbare musikalische Sprache entwickelt hat.
Sommer wurde 1943 in Dresden geboren und studierte an der Hochschule für Musik ,Carl
Maria von Weber‘. Seine musikalischen Beiträge zu den wichtigsten Jazzgruppen der DDR
wie dem Ernst-Ludwig-Petrowksy-Trio, dem Zentralquartett und der Ulrich Gumpert
Workshopband ermöglichten Sommer den Einstieg in die internationale Szene. So arbeite
Sommer nicht nur im Trio mit Wadada Leo Smith und Peter Kowald sondern traf mit so
wichtigen Spielern wie Peter Brötzmann, Fred van Hove, Alexander von Schlippenbach, Evan
Parker und Cecil Taylor zusammen. Sommers Solospiel sensibilisierte ihn für
Kolloborationen mit Schriftstellern wie Günter Grass.
Sommers Diskografie umfasst über 100 Audio-Datenträger. Als Professor an der
Musikhochschule in Dresden nimmt er Einfluss auf die professionelle Vermittlung des
Zeitgenössischen Jazz an die nachfolgenden Generationen.

Freitag, 10.03.2023, 20:00 Uhr // Villa Rosenthal
Nils Wogram & Joe Sachse
Tickets:https://tickets.vibus.de/00100175000000/shop/vstdetails.aspx?VstKey=10017500004272000

Nils Wogram & Joe Sachse: "Freies Geröll"


Zwei Musiker aus unterschiedlichen Generationen, aufgewachsen in unterschiedlichen gesellschaftlichen Umgebungen – zwei grundverschiedene Charaktere und doch zwei, die sich intuitiv verstehen, sich gegenseitig bewundern und mit einer Lockerheit zusammen musizieren, als wäre dies die natürlichste Sache der Welt.

So Zusammenspielen kann wohl nur, wer sich auf einer ganz anderen Ebene versteht, wer zusammen flowt. Helmut “Joe” Sachse, fast ein Vierteljahrhundert älter als Nils Wogram, musste sich in der DDR seinen Weg zum Jazz gegen alle Widerstände selbst bahnen – von der Tanz- und der Rockmusik zum freien Spiel und weiter zu einer unverwechselbaren Sprache auf dem Instrument. Nils Wogram hingegen ist zu einer ganz anderen Zeit in eine etablierte Jazzszene hineingewachsen und hat sich sowohl als Instrumentalist als auch mit einer ganzen Reihe langfristig miteinander arbeitender Bands eigenständig profiliert. »Talkin ‘bout my generation« quasi live und in Farbe. (Text: Jazzklub Leipzig)'

Ticketlink:

https://tickets.vibus.de/00100175000000/shop/vstdetails.aspx?VstKey=10017500004272000

1
Sonntag, 19.03.2023, 17:00 Uhr // TRAFO - Nollendorfer Straße 30
GÜNTER BABY SOMMER & THE LUCACIU 3 – KARAWANE
Foto: © Quelle: Tobias Sommer

Vier Perspektiven auf improvisierte Musik treffen im neusten Projekt des Schlagzeugers Günter Baby Sommer aufeinander

Vier Perspektiven auf improvisierte Musik treffen im neusten Projekt des Schlagzeugers Günter Baby Sommer aufeinander. Auch wenn die Gemeinsamkeiten der Protagonisten nicht zu übersehen sind – teilen drei von ihnen sogar denselben Nachnamen – bringt hier jeder seine ganz eigenständige Stimme ein. So bewegen sich die Kompositionen zwischen kurzen Melodiefragmenten mit großer improvisatorischer Freiheit und konzipierten Texturen, die dem Quartett ausdifferenzierte Strukturen entlocken. Die Inspirationsquellen dafür sind vielfältig. In der Auseinandersetzung mit Hugo Balls Poesie, Bartoks Klaviermusik und fast vergessenen Volksliedern entstehen neue Zwischenräume. Es ist spannend, dabei zuzusehen und zu hören, wie intergenerationell und innerfamiliär auf der Bühne verhandelt wird.

Günter „Baby“ Sommer - Schlagzeug
Antonio Lucaciu - Saxophon
Simon Lucaciu - Piano
Robert Lucaciu - Bass