Veranstaltungen

Mittwoch, 03.11.2021, 20:00 Uhr // TRAFO-Nollendorfer Straße 36
!! Konzertverlegung!! - PASCAL SCHUMACHER
Foto:Marc Lazzarini

!! Konzertverlegung!! - PASCAL SCHUMACHER

!! ACHTUNG !! im TRAFO  gelten die 3 G Regeln (geimpft, genesen,getestet - Selbsttest vor Ort möglich)

Im Rahmen von JIP40 - Gefördert von: NEUSTART KULTUR, Initiative Musik und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) 

PASCAL SCHUMACHER-The Solo Performance-SOL

Von dem italienischen Schriftsteller Umberto Eco stammt der Satz 'Einsamkeit ist eine Art von Freiheit'. Eine Aussage, die auch zu SOL, dem neuesten Album von Pascal Schumacher, passt. Der Vibrafonist und Komponist hatte sich durch eine Vielzahl von Gemeinschaftsprojekten mit so unterschiedlichen Ensembles wie Quartette und Sinfonieorchester einen Namen gemacht, eher er kürzlich für sich entdeckte, wie befreiend und sinnvoll ein Soloprojekt sein kann:
'Beim Alleinsein habe ich so viel über mich selbst gelernt – mehr als ich mir je hätte vorstellen können', sagt er.

Bei Schumachers Beziehung zu seinem Instrument, dem Vibrafon, war es – wie so oft im Leben –Liebe auf den ersten Blick. 'Beim Schlagzeugunterricht in meiner Kindheit war da dieses golden glitzernde Instrument. Ich konnte nicht anders als darauf zu spielen, sobald mein Lehrer den Raum verließ', erinnert er sich. Diese Faszination kennen wohl alle, die mit dem Vibrafon vertraut sind. Seine strahlend glänzenden Platten und stufenförmig angeordneten Röhren, die beim Anschlag mit dem Schlägel metallisch und zugleich weich und geradezu ätherisch klingen. Besonders gut kommt das in Amarcord, dem ersten Stück von SOL, zur Geltung – ein einminütiges Prickeln und Bimmeln als Einstieg und Einführung in den Rest des Albums, derart sanft und intim, dass es sich fast wie eine Verführung anfühlt. 'Dieser Klang – für mich hatte er schon immer eine magische Wirkung', bemerkt Schumacher.

Intimität aufzubauen ist freilich nicht einfach. Wie bei den meisten Perkussionsinstrumenten, bei denen Schlägel oder Stöcke zwischen Musiker und Instrument vermitteln, gibt es eine Distanz. 'Es ist ein ziemlicher Prozess, eins mit dem Vibrafon zu werden. Ich war immer neidisch auf die Cellisten, die ihr Instrument in ihren Armen halten, es fühlen und geradezu umarmen', sagt Schumacher. 'Beim Vibrafon ist das Verhältnis zunächst ein sehr distanziertes. Die Herausforderung besteht darin, mit seinem Instrument eins zu werden.'

Eine Herausforderung, der sich Schumacher in den darauffolgenden Jahrzehnten gestellt hat. Seine Beziehung zum Vibrafon hat sich weiterentwickelt, gewandelt und gefestigt – von Album zu Album und von Band zu Band, auf Festivalbühnen zwischen Kopenhagen und Tokio. Schumacher hat mit seinem Instrument in den Improvisationen bewegter Jazzriffs gerungen und sich mit ihm in den Liebkosungen klassischer Kammermusik versöhnt. Und in all dem Tumult gab es immer auch diesen Moment der Entzückung, diesen Moment der Einsamkeit, wenn es nur ihn gab und sein Vibrafon. 'In diesen Momenten kannst du vollkommen kreativ sein, alles ist erlaubt, du musst dich an nichts halten, das du geplant oder geprobt hast … Diese Momente gehörten immer zu meinen liebsten.' Kein Zurück mehr gab es, als Schumacher 2018 eingeladen wurde, bei einem Festival in Salzburg erstmals solo aufzutreten. 'Während dieser Konzerte habe ich mich freier gefühlt als je zuvor, und es hat mir so viel Spaß gemacht. Mit dem Publikum ist auch etwas ganz besonderes passiert, die Leute tauchten noch tiefer in die Musik ein und wurden von ihr noch stärker absorbiert. Ich hatte so etwas noch nie erlebt', erzählt er.

 

Donnerstag, 25.11.2021, 20:00 Uhr // Café Wagner, Wagnergasse 26
WIRD VERLEGT: Kukurba & Słowiński project

Konzert wird 2022 nachgeholt

 

Im Rahmen von JIP40 - efördert von:: NEUSTART KULTUR, Initiative Musik und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)

Ein Treffen des Bratschenvirtuosen und Sängers, bekannt aus der Kroke-Formation - Tomasz Kukurba und Stanisław Słowiński - einer der führenden Jazz-Geiger der jüngeren Generation.
Im Konzert hören werdenvor allem allem die Originalkompositionen der Bandleader, aber auch Neuarrangements bereits bekannter Songs; ihr ursprünglicher Musikvorschlag schöpft aus den Traditionen von Jazz, Rock und Weltmusik.
Tomasz Kukurba
"Wie jeder Musiker, Künstler oder Kunstmann sagen würde: Ich werde so lange kreieren, wie ich nach etwas suche, das ich nicht einmal benennen kann" - sagte Tomasz Kukurba in einem Buch über die Kroke-Gruppe, das im Vierteljahr erschienen ist. Jahrhundert-Jubiläum dieser legendären Formation. Er fuhr fort: „Diesen Weg suche ich immer noch, nicht weil ich ihn finden möchte, sondern weil ich muss. Kukurba, ein in Polen und der Welt bekannter Künstler, Frontmann der Band Kroke, Bratscher, Autor charakteristischer Vokalisen, beschloss - ohne die Auftritte in seiner Mutterband aufzugeben -, sein eigenes Repertoire auszuprobieren und sich mit Stanisław Słowiński zusammenzuschließen, um eine a Programm, das zwei extrem bunte und unterschiedliche Musikwelten vereint.
Auf seinem künstlerischen Weg hat Kukurba als Teil des Kroke-Trios Künstler wie Nigel Kennedy, die mongolische Künstlerin Urna Chahar-Tugchi, Peter Gabriel, Natasha Atlas, Amir John Haddad, Anna Maria Jopek, Tomasz Stańko und auf der polnischen Seite kennengelernt Musikszene arbeitete er mit Grzegorz Turnau, Magda Umer, Ewa Bem, Joanna Słowińska und Renata Przemyk zusammen.
Stanisław Słowiński
Geiger, Komponist, Musikproduzent; einer der aktivsten Schöpfer der europäischen Musikszene. Als Leiter eigener Projekte tritt er regelmäßig auf Bühnen auf der ganzen Welt auf. Sein Debüt gab er mit dem Album Landscapes too Easy to Explain, das international vom renommierten Verlag Hevhetia veröffentlicht wurde. Während der ersten Konzerttournee besuchte er mit seiner Band viele europäische Länder, er nahm auch an der größten polnischen Jazzkonzerttournee in China in der Geschichte teil - Jazzpopolsku. Ein weiteres Autorenalbum Visions | Zwischen Liebe und Tod, aufgenommen mit der Gruppe Stanisław Słowiński Sextet, fand bei Kritikern und Publikum Anerkennung, und seine erste Konzerttournee umfasste Dutzende von Konzerten in vielen europäischen und asiatischen Ländern. Neben der Konzerttätigkeit ist er auch als Komponist, Arrangeur und Musikproduzent äußerst aktiv; Diskographie mit seiner Beteiligung: Exekutive, Komposition, Autor und "Gast" - ist bereits mehrere Dutzend Alben groß. Er ist auch der Schöpfer von Film- und Theatermusik. (Google Überstzung)

original:
A meeting of the viola virtuoso and vocalist, known from the Kroke formation - Tomasz Kukurba and Stanisław Słowiński - one of the most south-after jazz violinists of the younger generation.
During the premiere concert, we will hear, above all, the original compositions of the band's leaders, but there will also be new arrangements of already known songs; their original music proposal draws from the traditions of jazz, rock and world music.
Tomasz Kukurba
"As any musician, artist, or man of art would say: I will create as long as I look for something that I can't even name" - said Tomasz Kukurba in a book dedicated to the Kroke group, published in the quarter-century anniversary of this legendary formation. He continued: "I am still looking for this path, not because I would like to find it, but because I have to. Because it just calls me..." These words can also be treated as the motto of his latest activities. Kukurba, an artist known in Poland and in the world, frontman of the Kroke band, violist, author of characteristic vocalises, decided - without giving up performances in his mother band - to try his own repertoire and join forces with Stanisław Słowiński to build a program combining two extremely colorful and various musical worlds.
On his artistic trail Kukurba, as a part of the Kroke trio, has met such artists as Nigel Kennedy, Mongolian artist Urna Chahar-Tugchi, Peter Gabriel, Natasha Atlas, Amir John Haddad, Anna Maria Jopek, Tomasz Stańko, and on the Polish music scene he collaborated with Grzegorz Turnau, Magda Umer, Ewa Bem, Joanna Słowińska and Renata Przemyk.
Stanisław Słowiński
Violinist, composer, music producer; one of the most active creators of the European music scene. As a leader of his own projects, he regularly performs on stages all around the world. He made his debut with the album Landscapes too Easy to Explain, which was released internationally by the prestigious Hevhetia publishing house. During the premiere concert tour he visited many European countries with his band, he also took part in the largest Polish jazz concert tour in China in history - Jazzpopolsku. Another authorial album Visions | Between Love and Death recorded with the group Stanisław Słowiński Sextet met with the appreciation of critics and the audience, and his premiere concert tour included dozens of concerts in many European and Asian countries. In addition to concert activities, he is also extremely active as a composer, arranger and music producer; discography with his participation: executive, compositional, author's and "guest" - is already several dozen albums big. He is also the creator of film and theater music.

Donnerstag, 02.12.2021, 20:00 Uhr // Café Wagner, Wagnergasse 26
WIRD VERLEGT !! Edi Nulz «MEGANAN»
Foto:Meganan

WIRD AUF SEPTEMBER 2022 VERLEGT!!!

 

Im Rahmen von JIP40 - Gefördert von:: NEUSTART KULTUR, Initiative Musik und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)

 

 

Edi Nulz, die KammerPunkJazz-Band Eures Vertrauens hat ihr ihr fünftes Album produziert !

Siegmar Brecher – Bassklarinette
Julian Adam Pajzs - Tenor- und Baritongitarre
Valentin Schuster - Schlagzeug und Taschenklavier

Edi Nulz ist an und für sich recht nett. Sie ist im Kern ihres Wesens fügsam und anthrop. Nur ist sie halt furchtbar unberechenbar und neigt zu musikalischen Vulkanausbrüchen. Edi Nulz ist eine Band.

Spricht jemand vom „echten“, vom „reinen“ Jazz, dann beweist er damit eigentlich nur, wie wenig er vom Wesen dieser Musik verstanden hat. Von Anfang an war Jazz eine sich ständig wandelnde Musik, die allein durch den stetigen Einfluss immer neuer Stilelemente bis heute lebendig geblieben ist. Insofern ist die Frage, ob die Österreicher von Edi Nulz nun einen Jazz spielen, der von Elementen der Rockmusik gebrochen wird, oder vielmehr eine vom Jazz unterwanderte Rockband sind, völlig überflüssig.

Samstag, 04.12.2021, 18:00 Uhr // Distelschänke-Am Jenzig 1 (Indoor-Gaststättensaal)
!!! wird nach 2022 Verleg t!!! F E I N C O S T - The Music of ABDULLAH IBRAHIM
Foto:Feincost

Die aktuelle Corona-Lage in Jena  hat uns veranlasst das Konzert zu verlegen,  neuer Termin: vorausichtlich 10. Juli 2022

 

F E I N C O S T - The Music of ABDULLAH IBRAHIM (Dollar Brand) !

Volker (Holly) Schlott C-Melody Sax /Sopran Sax / Percussion

Reinmar Henschke Piano / Keyboards

 

Sobald der erste Ton erklingt - dauert es nicht lange bis Musiker und Publikum eins werden. Ausgelöst durch Können, Kreativität und Spaß des Duos heißt es Eintauchen und dem musikalischen Dialog der Künstler folgen.

Henschke/Schlott, die ähnlich musikalischen Background haben, spielen seit über 25 Jahren zusammen in verschiedenen Besetzungen und Projekten und haben zusammen bei vielen CD Produktionen mitgewirkt. Im Duo haben sie bisher 3 CD´s veröffentlicht. ( „Influence“, “ AmbienTTronic“ , "Cafe Thiossane“) Ihre Herkunft ist der Jazz, ihre Spielart eine Form des Cross Over.

Inspiriert durch viele Tourneen in verschiedenen Ländern und Kontinenten wie Iran, West- / Ostafrika, China, Südamerika, Indien, Skandinavien ...,wurde jeder für sich von anderen Kulturen und Stilen musikalisch beeinflusst.

Beide arbeiten parallel als Komponisten / Arrangeure / Produzenten oder In der Band von U.Meinecke / Nina Hagen u.v.a., andererseits mit Jocelyn B.Smith / M.Farantouri u.v.a.

Musikalisches Ausgangsmaterial sind Strukturen, vergleichbar mit Songs aus dem Bereich des Pop, mit denen sie improvisieren, mal intim, mal ekstatisch. Dabei werden neben den Hauptinstrumenten Flügel und Saxophone auch mitunter elektronische Klänge eingesetzt. Das aktuelle Programm befasst sich mit Songs des Südafrikanischen Komponisten und Pianisten Abdullah Ibrahim.

Mittwoch, 30.03.2022, 20:00 Uhr // TRAFO-Nollendorfer Straße 36
PASCAL SCHUMACHER
Foto:Marc Lazzarini

NACHHOLKONZERT (3.11.2020)

!! ACHTUNG !! im TRAFO  gelten die 3 G Regeln (geimpft, genesen,getestet - Selbsttest vor Ort möglich)

Im Rahmen von JIP40 - Gefördert von: NEUSTART KULTUR, Initiative Musik und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) 

PASCAL SCHUMACHER-The Solo Performance-SOL

Von dem italienischen Schriftsteller Umberto Eco stammt der Satz 'Einsamkeit ist eine Art von Freiheit'. Eine Aussage, die auch zu SOL, dem neuesten Album von Pascal Schumacher, passt. Der Vibrafonist und Komponist hatte sich durch eine Vielzahl von Gemeinschaftsprojekten mit so unterschiedlichen Ensembles wie Quartette und Sinfonieorchester einen Namen gemacht, eher er kürzlich für sich entdeckte, wie befreiend und sinnvoll ein Soloprojekt sein kann:
'Beim Alleinsein habe ich so viel über mich selbst gelernt – mehr als ich mir je hätte vorstellen können', sagt er.

Bei Schumachers Beziehung zu seinem Instrument, dem Vibrafon, war es – wie so oft im Leben –Liebe auf den ersten Blick. 'Beim Schlagzeugunterricht in meiner Kindheit war da dieses golden glitzernde Instrument. Ich konnte nicht anders als darauf zu spielen, sobald mein Lehrer den Raum verließ', erinnert er sich. Diese Faszination kennen wohl alle, die mit dem Vibrafon vertraut sind. Seine strahlend glänzenden Platten und stufenförmig angeordneten Röhren, die beim Anschlag mit dem Schlägel metallisch und zugleich weich und geradezu ätherisch klingen. Besonders gut kommt das in Amarcord, dem ersten Stück von SOL, zur Geltung – ein einminütiges Prickeln und Bimmeln als Einstieg und Einführung in den Rest des Albums, derart sanft und intim, dass es sich fast wie eine Verführung anfühlt. 'Dieser Klang – für mich hatte er schon immer eine magische Wirkung', bemerkt Schumacher.

Intimität aufzubauen ist freilich nicht einfach. Wie bei den meisten Perkussionsinstrumenten, bei denen Schlägel oder Stöcke zwischen Musiker und Instrument vermitteln, gibt es eine Distanz. 'Es ist ein ziemlicher Prozess, eins mit dem Vibrafon zu werden. Ich war immer neidisch auf die Cellisten, die ihr Instrument in ihren Armen halten, es fühlen und geradezu umarmen', sagt Schumacher. 'Beim Vibrafon ist das Verhältnis zunächst ein sehr distanziertes. Die Herausforderung besteht darin, mit seinem Instrument eins zu werden.'

Eine Herausforderung, der sich Schumacher in den darauffolgenden Jahrzehnten gestellt hat. Seine Beziehung zum Vibrafon hat sich weiterentwickelt, gewandelt und gefestigt – von Album zu Album und von Band zu Band, auf Festivalbühnen zwischen Kopenhagen und Tokio. Schumacher hat mit seinem Instrument in den Improvisationen bewegter Jazzriffs gerungen und sich mit ihm in den Liebkosungen klassischer Kammermusik versöhnt. Und in all dem Tumult gab es immer auch diesen Moment der Entzückung, diesen Moment der Einsamkeit, wenn es nur ihn gab und sein Vibrafon. 'In diesen Momenten kannst du vollkommen kreativ sein, alles ist erlaubt, du musst dich an nichts halten, das du geplant oder geprobt hast … Diese Momente gehörten immer zu meinen liebsten.' Kein Zurück mehr gab es, als Schumacher 2018 eingeladen wurde, bei einem Festival in Salzburg erstmals solo aufzutreten. 'Während dieser Konzerte habe ich mich freier gefühlt als je zuvor, und es hat mir so viel Spaß gemacht. Mit dem Publikum ist auch etwas ganz besonderes passiert, die Leute tauchten noch tiefer in die Musik ein und wurden von ihr noch stärker absorbiert. Ich hatte so etwas noch nie erlebt', erzählt er.